Ansprechpartner-Suche

Finden Sie den richtigen Ansprechpartner

Aktuelles & Ankündigungen

News und Termine im Überblick

15. Juni 2023

06.06.2023 – S+B bei der IPA Deutschland

Herr Dr. rer. nat. Ingo Holtkötter referierte im IBZ Schloss Gimborn bei einer Fortbildungsveranstaltung der International Police Association (IPA Deutschland) zum Thema Reverse-Engineering, Manipulation und Diebstahl / Daten aus Fahrzeugkomponenten mit anschließender Diskussionsrunde.

Das Seminar befasste sich vom 05.06.-07.06.2023 mit der Digitalen Spurensicherung an Kraftfahrzeugen nach schweren Verkehrsunfällen und Straftaten

In den vergangenen Jahren wurden immer mehr digitale Steuergeräte und Sensoren in Kraftfahrzeuge verbaut, die auch zu einer größeren Verkehrssicherheit beigetragen haben. So müssen seit Juni 2022 alle Fahrzeugneuzulassungen in der EU gewährleisten, dass bestimmte unfallrelevante Fahrzeugparameter durch Ermittlungsbehörden ausgewertet werden können. Dieser Umstand hat dazu geführt, dass für die Erfassung und Darstellung dieser Daten, umfassende Hard- und Software entwickelt wurde, die heute bereits genutzt wird. Neben der Gewinnung von Daten aus Fahrzeug-Steuergeräten besteht auch die Möglichkeit, auf Server-Speicherdaten der Fahrzeughersteller zurückzugreifen. Dies betrifft insbesondere Daten fahrdynamischer Prozesse, Daten aus Infotainment-, Navigations- und Telematiksystemen. Bei der Verfolgung von schwerwiegenden Straftaten ist es wichtig, gesicherte Daten über Fahrwege und zeitliche Zusammenhänge zu erlangen. Dies gilt auch für die Nutzung von Kraftfahrzeugen durch Straftäter.

Das Seminar befasste sich praxisorientiert mit den Möglichkeiten und Entwicklungen der digitalen Spurensicherung aus Steuer- und IT-Geräten aus Kraftfahrzeugen zur Beweissicherung nach schweren Verkehrsunfällen und Straftaten. Hierbei ging es perspektivisch auch um eine länderübergreifende Nutzung durch die Polizei- und Ermittlungsbehörden. Anhand von zahlreichen Beispielen wurden die Einsatzmöglichkeiten von Hardware- und Softwarelösungen vorgestellt und deren Effektivität diskutiert. Als Referenten nahmen neben erfahrenen Polizeibeamt*innen auch Unfallsachverständige, Ingenieure und Vertreter der Automobil- bzw. Zulieferindustrie teil.
(Quelle: IBZ Schloss Gimborn)

16. Mai 2023

S+B beim LAFP Nordrhein-Westfalen in Neuss

Am Montag, 15. Mai 2023 war Herr Dr. rer. nat. Tim Hoger beim LAFP (Landesamt für Ausbildung, Fortbildung und Personalangelegenheiten) der Polizei NRW in Neuss zu Gast und hat über die VU-Manipulation aus Sicht eines Sachverständigen referiert.

Es wurde u.a. um das Erkennen von bewusst hervorgerufenen Schäden an Fahrzeugen, die Spurensicherung an Fahrzeugen und an der Unfallstelle, die Möglichkeiten der Spurensicherung durch die Polizei und die typischen Schadenbilder bei bewussten und unbewussten Zusammenstößen vorgetragen und diskutiert.

6. Mai 2023

05. Mai 2023 – Fachlehrgang Verkehrsrecht der Rechtsanwaltskammer Hamm

Am 05. Mai 2023 hat Dr. rer. nat. Tim Hoger in einem mehrstündigen Seminar zum Thema Geblitzt! Überprüfungsmöglichkeiten im OWi-Verfahren mit Praxisteil TraffiPatrol bei der Rechtsanwaltskammer Hamm referiert.

Im Rahmen des Seminars wurden die in Nordrhein-Westfalen verbreiteten Messgeräte vorgestellt. Zu jedem Messgerät wurde die Funktionsweise erläutert, woraus die technischen und juristischen Fehlermöglichkeiten abgeleitet werden konnten. Zusätzlich wurde mit Hinblick auf die Rechtsprechung im Saarland auf die "Messdaten und Rohdatenproblematik" bei den Laserscannern von Jenoptik (S350) und Vitronic (PoliScanSpeed) eingegangen.

Der Vortrag steht den Teilnehmerinnen und Teilnehmern hier bis zum 12. Juni 2023 zum download zur Verfügung:

Geblitzt! Überprüfungsmöglichkeiten im OWi-Verfahren

21. April 2023

Neue Mitarbeiterin bei S+B

Wir begrüßen Selina Horch, die seit dem 1. März 2023 mit ihrem Fachwissen als Kraftfahrzeugtechniker-Meisterin (IHK) das gesamte Team tatkräftig unterstützt und von Dr. rer. nat. Ingo Holtkötter zur Sachverständigen für Kraftfahrzeugtechnik und Kraftfahrzeugelektrik und -elektronik ausgebildet wird.

14. April 2023

Vortrag für die Referendar-AG des LG Münster

Am 14. April 2023 fanden sich ca. 60 Teilnehmende auf dem Crashgelände der CTS crashtest-servive.com GmbH in Münster-Wolbeck zu einer Fortbildung ein.
Neben einer Besichtigung der Anlage und einem live-Hochgeschwindigkeits-Crashtest gab Dr. rer. nat. Ingo Holtkötter mit seinem Vortrag einen Einblick in die Unfallrekonstruktion und die Arbeitsweise der Sachverständigen bei S+B.

(Foto: crashtest-service.com GmbH)

30. Januar 2023

Fahrversuche zur Lenkkraftbestimmung

S+B führte am 20.01.2023 umfangreiche Fahrversuche zur Bestimmung der erforderlichen Drehmomente beim Lenken von Fahrzeugen bei verschiedenen Geschwindigkeiten auf der Versuchsfläche der Firma crashtest-service.com GmbH durch.
Zusätzlich zur üblichen Video- und Geschwindigkeitsdokumentation wurde durch die Firma Kistler die Messtechnik zur Aufnahme des Drehmoments und des Lenkwinkels zur Verfügung gestellt.
Die, durch die hochauflösende Messtechnik in den Fahrzeugen, gewonnenen Messergebnisse ermöglichten eine eindeutige Beantwortung der gerichtlich gestellten Beweisfragen.

23. Dezember 2022

Gemeinsam in die Zukunft.

Wir wünschen Ihnen...

...ein besinnliches Weihnachtsfest
...einen gesunden Start in das neue Jahr
...viel Erfolg in 2023

Das gesamte Team von S+B sagt DANKE für das entgegengebrachte Vertrauen.

14. Dezember 2022

Veröffentlichung zur Rekuperationsverzögerung von Elektroautos

Im November veröffentlichte Dr. rer. nat. Steffen Rieger einen Beitrag über die Untersuchungen zur Rekuperationsverzögerung von Elektroautos in der Zeitschrift VKU Verkehrsunfall und Fahrzeugtechnik 11 (2022).

Batterieelektrisch betriebene Fahrzeuge speisen beim Lösen des Fahrpedals Energie in die Traktionsbatterie zurück. Die Verzögerung, die dabei auf ein Fahrzeug wirkt, ist vom Fahrzeugmodell abhängig und wird außerdem durch den gewählten Betriebsmodus (D-Modus, B-Modus etc.) sowie durch die Temperatur und den Ladezustand beeinflusst. Die Verwendung des ECO-Modus wirkt sich dagegen meist nicht auf die Rekuperationsverzögerung aus.